Zahlen und Fakten

Österreich gehört mit einem Gebirgsanteil von zwei Drittel der Staatsfläche zu den gebirgigsten Ländern Europas. In der alpin geprägten Landschaft sind Schutzwälder von besonderer Bedeutung für die Sicherung des menschlichen Lebens- und Siedlungsraumes. Monitoring, Zahlen und Fakten zum Zustand der Wälder und ihrer Schutzfunktion sind besonders wichtig für sinnvolle und zielgerichtete Maßnahmen.

Laut Forstgesetz erfüllt der Wald verschiedene Funktionen wie Nutz-, Schutz-, Wohlfahrts-, und Erholungsfunktion. Der Waldentwicklungsplan kategorisiert rund 1.25 Millionen Hektar (ha) Wald mit höchstem öffentlichen Interesse an der Leitfunktion Schutzwald. Damit sind rund 30 Prozent der insgesamt 4 Millionen ha Waldfläche in Österreich Schutzwald. Fast jede vierte Österreicherin und jeder vierte Österreicher profitiert vom Schutzwald und seinen Leistungen wie dem Schutz vor Lawinen, Steinschlag, Erosion und Hochwasser.

Für zielgerichtete und effektive Maßnahmen im Schutzwald ist es wichtig, die Flächen, ihren Zustand und die Stabilität des Bestandes zu kennen. Das Monitoring und die örtliche Begehung nehmen dabei eine zentrale Rolle ein.

Die wichtigsten Daten in Österreich stammen von der Österreichischen Waldinventur, dem Waldentwicklungsplan, den Erhebungen der Bundesländer und wissenschaftlichen Studien.

 

Zahlen und Fakten zum Schutzwald in Österreich
Indikator Zahlen Quelle
Österreichische Waldfläche mit Schutzwald 30 Prozent, oder 1.25 Millionen Hektar Waldentwicklungsplan
Objektschutzwaldfläche 800.000 Hektar Bezirksrahmenplanung
Auwaldfläche mit Schutzwirkung vor Hochwasser 95.000 Hektar Waldstrategie 2020+ und Auinventar Österreich
Schutzwaldfläche Jungwuchs- und Initialphase 14 Prozent, oder 69.000 Hektar Österreichische Waldinventur
Schutzwald Terminal- bzw. Zerfallsphase 34 Prozent, oder 168.000 Hektar Österreichische Waldinventur
Stabile Schutzwaldfläche 56 Prozent Österreichische Waldinventur
Bannwaldfläche 11.991 Hektar Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Baumarten im Schutzwald

52 Prozent Fichte
17 Prozent Lärche
13 Prozent Buche
7 Prozent Zirbe
6 Prozent sonstiges Nadelholz
6 Prozent sonstiges Laubholz

Österreichische Waldinventur
Forschungsvolumen Bundesforschungszentrum für Wald 15.5 Millionen Euro (2018) BFW Jahresabschluss
Kursteilnehmende an den Forstlichen Ausbildungsstätten 19.545 im Jahr 2018 Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Gesellschaftliche Ansprüche und Freizeitverhalten

2017:

100.000 verkaufte Mountainbikes
700.000 aktive Skitourengehende
1.200 ausgewiesene Schneeschuhwandertage
55 Millionen Schitage

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

 

Veröffentlicht am 13.03.2020, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/4)