Leuchtturm: Schutzwald in Wert setzen

Der Wert von Maßnahmen im Schutzwald ergibt sich auch aus der gesellschaftlichen Anerkennung der Waldleistungen. Die Schutzwaldbewirtschaftung sollte als Verantwortung der Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer und Verpflichtung aller Stakeholder gesehen werden, sodass besonders Begünstigte die Leistungen des Waldes zum Schutz des Eigentums und Lebensraums anerkennen. Ziel ist es, einen intakten Schutzwald als Symbol für hohe Sicherheit in der Region zu verankern.

Die Meilensteine und deren Umsetzungsjahr (in Klammer) in diesem Leuchtturm:

Pilotprojekt zur Erfolgskontrolle der regionalen Schutzwaldmaßnahmen ist abgeschlossen und öffentlich kommuniziert (2020)

In diesem Meilenstein werden bestehende Schutzwaldprojekte wie z.B. Flächenwirtschaftliche Projekte zur Pilotevaluierung ausgewählt. Dabei werden auch Förderschwerpunkte im Jagdbetrieb sowie Bejagungsmodelle für Schutzwaldflächen eruiert. Diese Erkenntnisse mit jagdbetrieblicher Steuerung in der Umsetzung von objektschutzwaldbezogenen Investitionen sollen herangezogen werden. Dabei soll der Erfolg von durchgeführten regionalen Maßnahmen festgehalten werden, um die Wertschätzung in der Bevölkerung zu steigern. Gerade die Anerkennung und volkswirtschaftliche Bewertung der Schutzwirkung als Ökosystemleistung ist von hoher Bedeutung. Geplant ist ein Evaluierungsendbericht zum gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Wert von Schutzwaldprojekten.

Volkswirtschaftliche Evaluierung des Schutzwaldes (Ökosystemleistungen, Schutzwirkung) in Österreich ist veröffentlicht (2022)

Es wird vom BMLRT ein umfassendes Gutachten zur Evaluierung der Ökosystemleistungen des Schutzwaldes in Österreich beauftragt. Mit den Expertinnen und Experten der Universität für Bodenkultur Wien, derm Bundesforschungszentrum für Wald und dem Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung sollen gemeinsame Erwartungen und Zielsetzungen erarbeitet werden. Die Ergebnisse werden evaluiert um eine klare Darstellung der Schutzwald Ökosystemleistungen zu erreichen.

Veröffentlicht am 05.01.2021, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/4)