Leitsätze der österreichischen Schutzwaldpolitik

Um den Erhalt und die Verbesserung der Österreichischen Schutzwälder zu forcieren, wurden zielorientierte Leitsätze seitens der Politik im Rahmen des österreichischen Walddialoges formuliert. Für ein erfolgreiches Miteinander ist es wichtig, alle Stakeholder für einen widerstandsfähigen Schutzwald einzubinden.

 

  1. Intakte Schutzwälder sind der nachhal­tigste und kostengünstigste Beitrag zum Erhalt der alpinen Lebensräume.

  2. Die Schutzwaldpolitik in Österreich folgt strengen, international vorbildhaften und den Grundsätzen der Nachhaltigkeit ver­pflichteten gesetzlichen Regelungen.

  3. Ausreichend verjüngte und strukturreiche Schutz- und Bergwälder liefern – über die Aufgaben der Holznutzung weit hinaus­gehend – nachhaltige und kostengünstige Beiträge zur Beschäftigung, für den Tou­rismus, die Sicherung der Trinkwasserre­serven und den Klimaausgleich.

  4. Der Erhalt und die Verbesserung ihres Zustandes ist eine zentrale forst- und umweltpolitische Aufgabe und wesentli­ches Element der ländlichen Entwicklung

  5. Bei der Schutzwaldplanung und Zustand­serhebung erfolgt eine laufende Abstim­mung zwischen den Forstbehörden in Bund und Ländern, der Wildbach- und Lawinenverbauung, sowie Forschung, Lehre und Verwaltung.

  6. Notwendige Finanzmittel für Maßnah­men im Schutzwald werden – mit Fokus auf objektschutzwirksame Wälder – lang­fristig gesichert und die Akzeptanz für Schutzwaldförderungen bei den Waldei­gentümerinnen und Waldeigentümern und Partnern gestärkt. Die EU-Verordnung zur Entwicklung des ländli­chen Raumes ist ein weiteres starkes Element der Finanzierung durch die öffentliche Hand.

  7. Die Maßnahmen der Schutzwaldpflege sind prozess- und wirkungsorientiert, entsprechen dem Stand der Technik und unterstehen einer permanenten Erfolgs­kontrolle.

  8. Das Interesse von Zielgruppen außer­halb der Land- und Forstwirtschaft an den Schutz- und Bergwäldern und die fachübergreifende Zusammenarbeit im gesamten Schutzwaldbereich werden lau­fend gestärkt. Als Instrument dafür dienen unter anderem regionale Schutzwaldplattformen.

  9. Nachhaltige Lösungen für Problemfelder im Schutzwald, unter anderem das Wald-Wild-Problem und örtliche touristische Übernutzung, werden im konstruktiven Dialog und durch fach­übergreifende Zusammenarbeit ange­strebt, zum Beispiel im Forst&Jagd Dialog und regionalen Schutzwaldplattformen.

  10. Schutzwaldpolitik in Österreich ist in allen wesentlichen Politikprogrammen mit klar messbaren Zielen und Indikato­ren integriert (Österreichischer Walddialog).

Veröffentlicht am 13.03.2020, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/4)