Über uns

Das Schutzwaldzentrum wurde im September 2020 eingerichtet und wird von vier Partnerorganisationen betrieben, die spezifische Expertise und jeweils jahrzentelange Erfahrungen einbringen.

Die Universität für Bodenkultur, das Bundesforschungszentrum für Wald, das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, und die Österreichischen Bundesforste AG arbeiten gemeinsam für einen zukunftsfitten, stabilen und anerkannten Schutzwald.

Das Schutzwaldzentrum wurde im September 2020 eingerichtet und gründet sich auf einer formellen und operativen Partnerschaft der Kooperationspartner. Die Kooperationspartner wirken direkt am Aufbau des Schutzwaldzentrums mit und bringen ihre Expertise, Kompetenzen und Ressourcen ein.

Die Partner sind

  • Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Abteilung III/4 - Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (BMLRT)

  • Bundeforschungszentrum für Wald (BFW)

  • Österreichische Bundesforste AG (ÖBf)

  • Universität für Bodenkultur (BOKU)

Darüber hinaus werden Assoziierte Partner gewonnen, die für bestimmte Aktivitäten oder Projekte mit dem Schutzwaldzentrum kooperieren und dafür auch die nötigen Ressourcen bereitstellen. Die Akquisition erfolgt laufend. Wichtige Partner sind unter anderem:

  • Landesforstdienste
  • Geschäftsstelle und Mitglieder des Schutzwaldvereins
  • Land& Forst Betriebe
  • Landesjägermeisterkonferenz
  • Landwirtschaftskammer
  • Alpine Vereine
  • Tourismusverbände
  • Umweltschutzvereine

Das Schutzwaldzentrum ist in der Aus- und Weiterbildung aktiv, bietet einen Ort für Austausch und legt zudem eine Modellschutzwaldfläche und Modell- Wildbacheinzugsgebiet zur Erforschung von klimatischen und natürlichen Herausforderungen an.

 

Veröffentlicht am 01.09.2020, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/4)